PROGRAMM 2019

25. Mai 2019, 11 Uhr
input

Präsentation der Installation input von Werner Hofmeister

im Park des Museums für Quellenkultur gemeinsam mit der KELAG-Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft

 

Samstag, 5. Juli 2019, 19 Uhr
DIE DECKE

Ein Engelbert-Obernosterer-Abend

Szenische Lesung aus Engelbert Obernosterers Publikation Die Decke. Beuntachtungen (kitab-Verlag, Klagenfurt/Celovec 2017)
mit Yulia Izmaylova, Engelbert Obernosterer und Felix Strasser
Kabaretttexte von Engelbert Obernosterer interpretiert von Jakob Pernull
Film-Vorführung Kopf-Stand von Andreas und Felix Strasser
Ausschnitte aus Die Preisverleihungshose von VADA & klagenfurter ensemble

BITTE UM ANMELDUNG UNTER: hofmeister.werner@utanet.at

 

August 2019
Künstlerführung Museum und Park
Begegnung im Museum Tag der offenen Tür

(genaue Termine werden noch bekanntgegeben)

 

 

Eine Quelle für Kunstinteressierte, denn hier wird Quellen-kultur zur Kunst. Das Museum für Quellenkultur im Talmuseum Lachitzhof zeigt eine Zusammenschau historischer Kulturgüter der Norischen Region und der Arbeiten des Konzeptkünstlers Werner Hofmeister. Der Künstler setzt die Sammlung des Talmuseums in ein Verhältnis zu seinen Arbeiten und schafft damit über die herkömmliche Interpretationsweise hinaus neue Verstehensmöglichkeiten.
Die MuseumsbesucherInnen werden in dieses Spiel von Spiegel und Gespiegeltem verwickelt.

GEÖFFNET VON JULI BIS OKTOBER JEWEILS SONNTAG 14–18 UHR 
UND GEGEN VORANMELDUNG

KUNSTHAUS KÄRNTEN:MITTE SKULPTURENPARK & HOFGARTEN
rund um das Talmuseum Lachitzhof;  durchgehend geöffnet

SONDERFÜHRUNGEN spezielle Bildungsangebote für Schulklassen, Lehrlinge und Erwachsene, differenziert nach Alter und Interesse sowie weitere Informationen: hofmeister.werner@utanet.at

bild

 

KUNSTFASSADEN Klein St. Paul

 

8 Garagen im Park des Museum für Quellenkultur, mit einer unansehnlich und verbrauchten
Fassade die dem Erscheinungsbild der gesamten Parkanlage nicht mehr entspricht,
werden zu einem Beispiel für Fassadengestaltung und werten das Ortsbild und den Park auf.

Strategie und Konzept des Museums für Quellenkultur ist eine Zusammenschau von historischem Kulturgut
und zeitgenössischer Kunst. Dies wird durch dieses Projekt auch im öffentlichen Raum verstärkt sichtbar.

Die Arbeiten des Künstlers Werner Hofmeister an diesem Projekt erfolgten ehrenamtlich.
Die Druckkosten für die Fassadenfolien wurden vom Leader Programm unterstützt.

 

 

Die Umsetzung des Projektes „Qnst-Fassaden Klein St. Paul“ wird im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung – Vorhabensart 19.2.1 gefördert.
Der Förderbetrag in Höhe von € 4.560,--  setzt sich aus Mitteln von Bund, Land und der Europäischen Union zusammen.

 

Film. Der große "Q"

Zum Nachschauen auf youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=erThIoYqaAQ

 

Museum

 

Das Museum für Quellenkultur in Klein St. Paul zeigt seit dem Jahre 2004 eine Zusammenschau historischer Kulturgüter mit zeitgenössischer Kunst. Der an das Museum angeschlossene Skulpturenpark erfährt seit dem Jahr 2015 im Rahmen des Kooperationsprojektes „Zeitmischer“ eine Erweiterung in Form jährlich wechselnder künstlerischer Interventionen. Ausgangspunkt hierfür sind die materiellen, in Stein verewigten Hinterlassenschaften aus römischer Zeit, darunter Schriftdenkmäler, etwa Grab-, Militär- und Weiheinschriften, sowie Zeugnisse aus frühchristlicher Zeit.

Das Sammeln römerzeitlicher Steindenkmäler hat in Kärnten eine lange Tradition. Die Fluren der ehemaligen Provinzhauptstadt Virunum auf dem Zollfeld, der Holzerberg in St. Peter in Holz (Teurnia), aber auch andere, einst römerzeitlich besiedelte Gegenden des Landes boten immer wieder Gelegenheit zur Auffindung dieses antiken Erbes. Der besondere Reichtum der steinernen Hinterlassenschaft tritt in Kärnten (auch im Vergleich zu anderen Bundesländern) merkbar hervor und nimmt bis heute eine besondere Stellung ein.

Im Rahmen des Projekts stellt das Landesmuseum Kärnten dem Museum für Quellenkultur Repliken von Steindenkmälern zur Verfügung. Diese Leihgaben werden wissenschaftlich betreut und in die Schausammlung des Museums für Quellenkultur integriert. Das Museum für Quellenkultur lädt gemeinsam mit dem MMKK jährlich eine/n KünstlerIn, die/ der mit Schrift und Bild arbeitet, ein, auf den Sammlungsbestand mit einer Intervention zu reagieren. Diese Arbeit verbleibt als integrativer Bestandteil der Installation „Zeitmischer“ frei zugänglich in der Sammlung des Museums für Quellenkultur.

Ein Muss für Kunstinteressierte, denn hier wird Quellenkultur zur Kunst. Das Museum für Quellenkultur im Talmuseum Lachitzhof zeigt eine Zusammenschau historischer Kulturgüter der Norischen Region und der Arbeiten
des Konzeptkünstlers Werner Hofmeister. Der Künstler setzt die Sammlung des Talmuseums in ein Verhältnis zu seinen Arbeiten und schafft damit über die herkömmliche Interpretationsweise hinaus neue Verstehensmöglichkeiten. Die Museumsbesucher/-innen werden in dieses Spiel von Spiegel und Gespiegeltem verwickelt.

 

MUSEUMSSOMMER

Museum für Quellenkultur · Museumweg 1 · 9373 Klein St. Paul
Öffnungszeiten: Juli-Oktober, jeden Sonntag 14 - 18 Uhr und gegen Voranmeldung.
Kunsthaus und Skulpturenpark durchgehend geöffnet.

SONDERFÜHRUNGEN

spezielle Bildungsangebote für Schulklassen, Lehrlinge und Erwachsene, differenziert nach Alter und Interessen sowie weitere Informationen: hofmeister.werner@utanet.at

"JA JA JA - NEIN NEIN NEIN !!!"
Ausstellung im Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz

>>> mehr unter WER? ICH! > Arbeiten > "JA JA JA, NEIN NEIN NEIN !!!

 

MUSEUMSHEFT > pdf-Datei Öffnen >

 

Museum für Quellenkultur

im Talmuseum Lachitzhof
9373 Klein St. Paul

geöffnet Juli bis Oktober
Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr

Kunsthaus kärnten:mitte
Skulpturenpark & Hofgarten

rund um das Talmuseum Lachitzhof
9373 Klein St. Paul

Park durchgehend geöffnet.